Ente mit Rotkohl und Kartoffelpüree: Festliches Weihnachtsrezept für die ganze Familie

Ente mit Rotkohl und Kartoffelpüree ist ein Klassiker der deutschen Küche, besonders für besondere Anlässe oder Feiertage wie Weihnachten. Als Sternekoch möchte ich meiner Familie das bestmögliche Weihnachtsmahl zubereiten und habe daher dieses schmackhafte Gericht kreiert, das sowohl traditionelle Elemente als auch meine eigene kulinarische Raffinesse beinhaltet.

image 56

Dieses köstliche Rezept ist einfach zuzubereiten, damit jeder in der Familie es genießen kann, ohne allzu viel Kocherfahrung haben zu müssen. Eine GourmetCutClub-Sterneente von Speisenwerft bei Tim Mälzer ist die perfekte Basis für dieses Gericht, da sie bereits vorgegart ist und somit Zeit und Mühe spart. Die Beilagen, Kartoffelpüree und Rotkohl, ergänzen ihre köstlichen Aromen auf harmonische Weise.

Um dieses Festmahl zuzubereiten, werde ich detaillierte Angaben zu den erforderlichen Zutaten und der Zubereitung bereitstellen, die auch für weniger erfahrene Köche leicht verständlich sind. Die zu verwendenden Kochutensilien werden ebenfalls in meinen Anweisungen beschrieben, um den gesamten Prozess so einfach wie möglich zu gestalten.

Vorbereitung

image 54

Bevor ich mit dem eigentlichen Kochen beginne, bereite ich alle Zutaten und Küchenutensilien vor. Ich benötige einen großen Topf für den Rotkohl, eine Auflaufform für die Ente und einen weiteren Topf für das Kartoffelpüree.

Für das Rezept benötige ich die folgenden Zutaten:

  • 1 ganze Ente
  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 Kopf Rotkohl
  • 250 ml Milch
  • 100 g Butter
  • Salz und Pfeffer
  • Muskat optional
  • Gewürze für die Ente (Rosmarin, Thymian, Salbei)
  • 2 EL Öl

Nachdem ich die Zutaten und Utensilien bereitgestellt habe, beginne ich mit der Zubereitung des Rotkohls. Ich schneide den Rotkohl in feine Streifen und erhitze etwas Öl in einem Topf. Während der Rotkohl schmort, bereite ich die Ente vor. Ich wasche die Ente gut ab, tupfe sie trocken und fülle sie mit den gewählten Gewürzen. Anschließend gebe ich sie in die Auflaufform und sorge dafür, dass sie gleichmäßig gegart wird.

Während die Ente im Ofen ist, widme ich mich dem Kartoffelpüree. Für das Püree schäle und koche ich die Kartoffeln, bis sie weich sind. Anschließend zerdrücke ich sie und füge Milch, Butter, Salz, Pfeffer und Muskat hinzu. Nachdem das Kartoffelpüree die gewünschte Konsistenz erreicht hat, stelle ich es beiseite.

Wenn die Ente gar ist, nehme ich sie aus dem Ofen und lasse sie etwas ruhen. In der Zwischenzeit serviere ich das Kartoffelpüree und den Rotkohl auf einer schönen Platte. Schon ist das leckere Weihnachtsmahl bereit, um es gemeinsam mit der Familie zu genießen. Probiere auch unsere köstliche Sternegans vorgegart oder die Gänsebrust sous-vide von GourmetCutClub für besondere Anlässe und Feiertage.

Das Kochen der Ente

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich beginne damit, die Ente gründlich zu waschen und zu trocknen. Anschließend entferne ich überschüssiges Fett und Innereien und reibe die Ente mit Salz und Pfeffer ein, um die Haut knusprig zu bekommen. Nun ist die Ente bereit für das Braten.

Den Backofen heize ich auf 180 Grad Celsius vor. Ich lege die Ente mit der Brustseite nach unten in eine ofenfeste Form und gieße etwas Wasser darüber. Die Ente lasse ich für etwa 90 Minuten im Backofen braten, bis sie eine goldbraune Farbe annimmt. Um die Ente saftig zu halten, übergieße ich sie regelmäßig mit dem in der Form gesammelten Fett.

Währenddessen bereite ich das Kartoffelpüree und den Rotkohl zu. Für das Kartoffelpüree koche ich geschälte Kartoffeln in leicht gesalzenem Wasser, bis sie weich sind. Anschließend zerstampfe ich die Kartoffeln und füge nach und nach warme Milch, Butter, Salz und Pfeffer hinzu, bis eine cremige Konsistenz entsteht.

Den Rotkohl schneide ich erst in dünne Streifen, danach dünste ich ihn zusammen mit fein gewürfelten Zwiebeln in einer Pfanne. Zur geschmacklichen Abrundung füge ich Essig, Gewürze und etwas Zucker hinzu. Zum Schluss lasse ich den Rotkohl noch ein wenig köcheln, bis er weich und aromatisch ist.

Die Ente nehme ich aus dem Backofen, wenn sie knusprig und goldbraun ist. Um sicherzugehen, dass sie richtig gar ist, überprüfe ich die Kerntemperatur mit einem Thermometer. Sie sollte mindestens 80 Grad Celsius betragen.

Zum Anrichten schneide ich die Ente in Portionsstücke, wie zum Beispiel die Entenkeulen und die Brust. Auf dem Teller platzieren ich das saftige Fleisch zusammen mit dem Kartoffelpüree und dem Rotkohl. Die übrige Bratensauce aus der ofenfesten Form kann noch als wärmender Zusatz über die Ente gegossen werden. Guten Appetit!

Zubereitung von Rotkohl und Kartoffelpüree

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als erstes bereite ich den Rotkohl zu. Dafür benötige ich folgende Zutaten:

  • 1 Kopf Rotkohl (ca. 1 kg)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Äpfel
  • 75 g Butter
  • 200 ml Rotwein
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Zucker
  • 4 EL Rotweinessig
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 Nelken
  • Salz und Pfeffer

Zu Beginn schneide ich den Rotkohl in feine Streifen und die Zwiebeln in kleine Würfel. Die Äpfel entkerne ich und schneide sie in Spalten. In einem großen Topf lasse ich die Butter schmelzen und dünste die Zwiebeln darin glasig. Dann gebe ich den Rotkohl und die Apfelspalten hinzu. Die restlichen Zutaten füge ich ebenfalls hinzu und lasse den Rotkohl bei niedriger Hitze für etwa 1,5 Stunden köcheln.

Parallel dazu beginne ich mit der Zubereitung des Kartoffelpürees. Dafür benötige ich:

  • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • 200 ml Milch
  • 100 g Butter
  • Salz und Pfeffer
  • Muskatnuss

Zunächst schäle ich die Kartoffeln, schneide sie in gleichmäßige Stücke und koche sie im Salzwasser für ca. 20 Minuten. In der Zwischenzeit erwärme ich die Milch in einem Topf. Sobald die Kartoffeln gar sind, gieße ich sie ab und lasse sie kurz ausdampfen. Anschließend zerstampfe ich die Kartoffeln, füge die warme Milch und die Butter hinzu und rühre alles zu einem cremigen Püree. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss schmecke ich das Kartoffelpüree ab.

Sobald der Rotkohl weich gekocht ist und das Kartoffelpüree die gewünschte Konsistenz erreicht hat, serviere ich beides zusammen als Beilage zur Ente. Guten Appetit!

Die Perfekte Sauce

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine wichtige Komponente des Entenmenüs mit Rotkohl und Kartoffelpüree ist natürlich die perfekte Sauce. Hier zeige ich euch, wie ihr eine köstliche Soße zubereitet, die eurem Festessen das gewisse Etwas verleiht.

Zutaten:

  • 250 ml Rotwein
  • 250 ml Entenfond oder Geflügelbrühe
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Mehl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Dem Rotwein und Entenfond oder Geflügelbrühe in einen Topf geben und auf mittlere Hitze erwärmen.
  2. In einer Pfanne die Butter schmelzen lassen. Sobald die Butter geschmolzen ist, das Mehl hinzufügen und unter ständigem Rühren für etwa 2-3 Minuten anschwitzen, bis eine leicht bräunliche Farbe entsteht. Diese Mehlschwitze sorgt später für die angenehme Bindung der Sauce.
  3. Die erwärmte Rotwein-Entenfond-Mischung langsam und unter ständigem Rühren in die Mehlschwitze einrühren, bis eine glatte Sauce entsteht. Den Saucenansatz nun auf niedriger Hitze für etwa 15-20 Minuten köcheln lassen, damit der Alkohol verkocht und die Sauce ein wenig eindickt.
  4. Abschließend die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig ist eure perfekte Sauce für das Entenmenü mit Kartoffelpüree und Rotkohl!

Diese Sauce passt hervorragend zum festlichen Weihnachtsmahl und wird jedem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Guten Appetit!

Vegetarische und Vegane Alternativen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als Sternekoch mit 1 Michelin-Stern möchte ich meiner Familie das bestmögliche Weihnachtsmahl zubereiten. Daher ist es mir wichtig, dass auch vegetarische und vegane Alternativen auf dem Tisch stehen. Hier sind einige Vorschläge, die ich ausgewählt habe:

Vegetarischer Rotkohl: Anstatt Ente kann man auch einen vegetarischen Rotkohl zubereiten. Ich nehme dazu 1 kg Rotkohl, 2 große Äpfel, 1 Zwiebel, 100 ml Apfelsaft, 100 ml Rotwein, 50 g Zucker und 2 EL Rotweinessig. Das Gemüse wird gedünstet, bis es weich ist, dann können Gewürze wie Lorbeerblätter, Nelken und Salz zugefügt werden. Zum Schluss füge ich noch 1 EL Sojasauce hinzu, um eine schöne Farbe und Geschmack zu erreichen.

Kartoffelpüree: Mein klassisches Kartoffelpüree-Rezept besteht aus 1 kg mehlig-kochende Kartoffeln, 200 ml Milch und 50 g Butter. Für die vegane Variante kann man die Milch einfach durch Sojamilch und die Butter durch Alsan oder eine andere pflanzliche Margarine ersetzen. Salz und Muskatnuss sorgen für die richtige Würze.

Vegane Bratensauce: Eine köstliche vegane Bratensauce darf natürlich auch nicht fehlen. Meine Zubereitung erfordert 1 Zwiebel, 2 EL Olivenöl, 2 EL Tomatenmark, 1 EL Mehl, 1 TL Senf, 500 ml Gemüsebrühe, 100 ml Rotwein und Gewürze (Thymian, Rosmarin, Salz, Pfeffer und Zucker). Zuerst werden die Zwiebeln in Öl angebraten, dann Tomatenmark, Mehl und Senf einrühren. Sobald die Masse andickt, wird sie mit Brühe und Rotwein abgelöscht und kann dann ca. 30 Minuten köcheln. Gewürze können nach Belieben eingesetzt werden.

Die Küchenutensilien, die ich verwende, sind unter anderem ein großes Messer, ein Schneidebrett, zwei Töpfe, eine Pfanne, ein Kartoffelstampfer und ein Schneebesen. Damit sollte jeder – ob veggie oder nicht – auf seine Kosten kommen und das Festmahl genießen können.

Gesunde Beilagen

image 55

Hier sind drei gesunde Beilagen, die wunderbar zu Ente mit Rotkohl und Kartoffelpüree passen.

Salat: Ein frischer, knackiger Salat ist immer eine gute Beilage. Ich empfehle, einen gemischten Salat aus verschiedenen Blattsalaten, Tomaten, Gurken und Paprika zuzubereiten. Für das Dressing verwende ich gerne 50ml Balsamico-Essig, 100ml Olivenöl, 1 Teelöffel Senf, 1 Teelöffel Honig, Salz und Pfeffer. Ich benötige eine Salatschleuder, um den Salat zu trocknen, und eine große Schüssel zum Mischen der Zutaten.

Kohl: Neben Rotkohl kann man auch andere Kohlsorten als gesunde Beilage anbieten. Weißkohl oder Wirsing eignen sich besonders gut. Ich schneide den Kohl in feine Streifen und dünste ihn in etwas Butter zusammen mit Zwiebeln und Knoblauch an. Anschließend füge ich 150ml Gemüsebrühe hinzu und lasse den Kohl 20 Minuten köcheln. Zum Schluss füge ich etwas Muskatnuss hinzu und schmecke das Ganze mit Salz und Pfeffer ab.

Reis: Für alle, die es lieber leichter mögen, ist Reis die perfekte Beilage. Ich koche 200g Basmatireis, indem ich ihn in einen Topf mit 400ml Wasser und einer Prise Salz gebe. Ich bringe den Reis zum Kochen, reduziere dann die Hitze und lasse ihn 20 Minuten köcheln, bis er gar ist. Zum Servieren forme ich den Reis gerne in individuelle Portionen, indem ich ihn in Tassen drücke und diese auf die Teller stürze.

So wird das Weihnachtsfest zu einem kulinarischen Highlight mit vielen gesunden und leckeren Beilagen. Guten Appetit!